Wildschwein-Gyros

Hallo Leute,

Bei uns ist Freitags immer Fast Food Friday.


Dabei hat nur der Name des Gerichts, mit einem ungesunden schnellen Essen auf die Faust zu tun. Eigentlich ist genau das Gegenteil der Fall. Die Zubereitung ist etwas zeitintensiv weil so viel geschnippelt, gehackt und angerührt werden muss. Aber es lohnt sich!


Außerdem ist dieses Gericht ideal zum Entzerren. Die Joghurtsauce kann am Vortag angerührt werden ebenso wie das Backen vom Fladenbrot. Dem Wildschwein schadet es nicht, wenn es länger als ne Stunde zieht. Bleibt nur noch die Rohkost und die ist wirklich fix gemacht.

Am Ende hat man einen Gyros auf dem Teller, da kann der Schnellimbiss um die Ecke natürlich nicht mithalten.


Das Fleisch habe ich aus einem Wildschweinrücken ausgelöst und in Streifen geschnitten mariniert. Pro Person berechne ich einen Fleischanteil (roh) von 250 g. Bei fünf Personen macht das 1250 g.


Fotos: K. Exler, HnC

Ihr benötigt:

für die Marinade


300 g griechischer Joghurt (10% Fett)

1/2 TL getrochnetes Bohnenkraut

1 TL getrockneter Oregano

1/2 TL gräuchertes Paprikapulver

1/2 TL edelsüßes Paprkapulver

1 TL Zwiebelpulver

1 TL Knoblauchpulver

etwas grobes Salz

für die Rohkost


1 rote Zwiebel in feine Ringe

2 Tomaten

1/2 Salatgurke

1 handvoll Blätter von der glatten Petersilie

einige Blätter Salat

für die Joghurtsauce


300g griechischer Joghurt

1 Knoblauchzehe

gemischte Kräuter nach Geschmack, frisch oder TK

grobes Salz und frisch gemahlener Pfeffer


4 - 5 Fladen- oder Pitabrote zum Füllen


Das Fleisch


Die Gewürze zum Joghurt geben und gründlich vermengen.


Die so entstandene Marinade zum Fleisch geben und mit beiden Händen gut miteinander vermengen. Das Fleisch soll schön gleichmäßig mit der Marinade umhüllt sein damit die Aromen in das Fleisch einziehen können. Die Schüssel abdecken und im Kühlschrank mindestens eine Stunde ziehen lassen - besser mehr!


Das Wildschweinfleisch nach dem Marinieren aus dem Kühlschrank holen und etwas Temperatur annehmen lassen. Ein wenig Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und das Fleisch in Portionen anbraten. Wichtig ist nicht zu viel Fleisch auf einmal anbraten, da dann die Gefahr besteht, dass das Wildschwein eher kocht als brät.


Die Joghurtsauce


Die Knoblauch schälen und je nach Geschmack entweder fein hacken oder pressen. Je feiner die Zehe "zerkleinert" wird, desto intensiver das Knoblauch-Aroma.


In die Joghurtsauce passen alle Arten von Kräutern. Nur mit den geschmacksintensiven wie z.B. Dill oder Koriander ist Vorsicht geboten. Petersilie, Schnittlauch und Rukola gehen immer. Wenn Frühjahr ist, dann ist Giersch auch ein schönes Kraut. Aber Achtung, nur da sammeln wo keine Hundetoilette ist.!


Die Kräuter waschen, trocknen und fein hacken.


Zusammen mit dem Knoblauch in den Joghurt geben, unterrühren und mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.


Die Rohkost

Einige Salatblätter abtrennen, waschen und trockentupfen.


Tomaten und Gurke waschen, trocknen, aufschneiden und entkernen. Das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden und in einer Schüssel vermengen.


Petersilie waschen, trocknen und nicht zu fein hacken. Anschließend zu den Tomaten- und Gürkenstückchen geben.


Fladenbrote aufschneiden aber nicht durchschneiden. Erst mit Salat und Rohkost füllen. Danach das Fleisch dazugeben und mit der Joghurtsauce abschließen.


Wir sehen uns - draußen!

©2020 Hooks n' Cleaver. Erstellt mit Wix.com