Rotkohl-Mango-Salat

Hallo Leute,

ich habe einige gruselig Gemüse Erfahrungen aus meiner Kindheit.


Ganz oben auf der Liste steht überkochtes Gemüse, so weich, dass es sich im Mund direkt in Matsche verwandelt. Ganz ohne kauen! Rotkohl war auch so eine zerkochte rote Pampe.


Bis heute komme ich ganz gut ohne aus und finde, dass er nicht zwangsläufig zu einem Winteressen dazu gehört. Er drückt auf den Teller, wie ein 3 Grad kalter Tag mit Nieselregen aufs Gemüt. Aber das ist nur meine Meinung.

Darum war ich richtig froh, dass ich zwei Dinge fand:


  1. Spitzkohl in der Farbe rot

  2. Rezept für einen fruchtigen Rotkohlsalat.


Der ist das absolute Gegenteil von trist. Dieser tolle Salat ist knackig, fruchtig, leicht und macht Hoffnung, dass es auch wieder aufwärts geht mit dem Wetter.

Spitzkohl ist viel zarter und bekömmlicher als normaler Kohl. Wenn ihr z.B. einen Weißkohlsalat machen wollt, dann werden die Weißkohlstreifen mit Zucker und Salz gemischt und richtig geknetet. Dann muss das ganze ruhen. Der Kohl wird weicher und bekömmlicher.

Beim Spitzkohl ist diese Vorbehandlung nicht notwendig. Im Gegenteil, ich finde das schadet ihm eher. Den feinen Blättern wird viel Feuchtigkeit entzogen und der Salat wird "matschig".


Meine Version vom Salat ist schnell gemacht, denn ich richte ihn mit einer ganz normalen Vinaigrette an.


Fotos; K. Exler, HnC

Ihr benötigt:

roter Spitzkohl ca. 800 gr

1 reife Mango

3 EL Aceto Bianco

5 EL gutes Rapsöl

1 gestr TL grobes Salz

1 EL Ahornsirup

frisch gemahlener Pfeffer

Kresse nach Geschmack


Den Spitzkohl halbieren und den Strunk entfernen. Dann von der Spitze her in feine Streifen schneiden oder fein hobeln. Anschließend waschen und trockenschleudern.


Essig, Öl und Gewürze kräftig mixen und unter den Salat heben und mit Pfeffer abrunden.


Das Fruchtfleisch der Mango vom Stein schneiden, danach schälen und in Würfel schneiden und mit dem Rotkohlsalat mischen.


Mit Kresse bestreuen und servieren.


Wenn ihr den Salat vorbereiten wollt, dann die Mangowürfel in einem extra Behälter aufbewahren. Der Kohl würde sonst die Fruchstücke anfärben und der schöne orange-lila Kontrast wäre futsch.


Solltet ihr keinen roten Spitzkohl bekommen, dann geht das auch mit einem herkömmlichen Rotkohl.

Ihr müsst nur den fein gehobelten Salat mit 2 EL braunem Zucker und 1 TL Salz durchkneten und dann 15 Minuten stehen lassen. Natürlich braucht ihr dann keinen Ahornsirup mehr in der Vinaigrette, alles andere bleibt wie es ist.

Wir sehen uns - draußen!

©2020 Hooks n' Cleaver. Erstellt mit Wix.com