2017 hooksncleaver by Katja. Proudly created with Wix.com

  • Facebook Social Icon
  • zwitschern
  • Pinterest

Fasan Burger

December 30, 2019

Hallo Leute,

 

ein Fasan ist wirklich wunderbar, jedoch schwer zu bekommen. Manchmal hat man Glück und bekommt einen auf dem Wochenmarkt ... oder in der Zeit November/ Dezember könnt ihr den Jäger eures Vertrauens fragen.

 

Ich habe für diesen Fasanburger insgesamt vier Brüste verwendet. Das Fleisch ist sehr mager und zart. Solltet ihr den Fleischwolf schon aus dem Schrank geholt haben, dann stellt ihn wieder zurück. Das Brustfleisch ist so weich, ich habe es einfach mit einem Messer nicht allzu fein gehackt.

Nachteil bei diesem Fleisch ist, dass es beim Garen schnell trocken wird. Daher ist es am Besten die Burger aus der Pfanne direkt auf den Tisch zu bringen.

 

Wie ihr den Burger später zusammenbaut bleibt euch selbst überlassen. Ich habe eine Currycreme auf Joghurtbasis dazu gemacht. Das passt schon ziemlich gut.

 

Aus den 4 Brüsten konnte ich sieben Burgerpattys formen, aber das hängt natürlich von der Pattygröße ab.

 

 Fotos: K. Exler, HnC

Ihr benötigt:

 

4 Fasanbrüste, küchenfertig zubereitet

1 altbackenes Brötchen

1 Ei

1 Schalotte

2 Stengel Thymian

etwas Milch

grobes Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Semmelbrösel oder Paniermehl

 

Als erstes das Brötchen mit etwas Milch übergießen und stehen lassen. Immer wieder kontrollieren, dass die Milch komplett aufgenommen ist. Lieber mit  weniger Anfangen und eventuell etwas nachgießen. Das Brötchen sollte nicht ausgedrückt werden, da dann die ausgetretene Milch oft weggeschüttet wird. Das finde ich doof ... also lieber rantasten.

 

Die Fasanbrüste mit einem Messer erst in Streifen schneiden und danach hacken. Die Masse, die dabei entsteht, braucht nicht superfein sein.

 

Die Schalotte pellen, in feine Würfel schneiden und zum Fleisch geben.

 

Den Thymian waschen, trocken schütteln, die Blättchen abstreifen und hacken. Diese dann auch zum Fleisch geben.

 

Dazu kommt das Milchbrötchen und das rohe Ei. Alles gut miteinander vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Sollte die Farce zu "nass" sein, dann etwas Semmelbrösel dazugeben.

 

Aus dieser Masse nun Burger formen und diese in Paniermehl wenden.

 

Etwas Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Burger von beiden Seiten langsam anbraten. Dabei sollte nur wenig gewendet werden, damit die Pattys nicht auseinander fallen. Das kann so 15 Minuten dauern, je nach Größe und Dicke.

 

Anschließend kann der Burger gebaut werden.

 

Wir sehen uns - draußen!

 

Please reload