2017 hooksncleaver by Katja. Proudly created with Wix.com

  • Facebook Social Icon
  • zwitschern
  • Pinterest

Tomatensauce mit Wild-Rauchenden

January 24, 2019

Hallo Leute,

 

Ich glaube mittlerweile gibt es nicht nur in Italien in jeder Familie ein Tomatensaucen Rezept. Ich gebe aber zu, ein bisschen eingenordet muss sie schon sein.

 

Daher wollte ich mal wissen woher der Begriff Rauchenden überhaupt herkommt. Und was habe ich dazu gefunden in den Weiten des WWW? NIX!

 

Jeder Suchauftrag endete in der Mettwurst. Das ist aber nicht das Gleiche. Wie der Name sagt, sind Rauchenden geräuchert. Die Mettwurst ist das in unseren Breiten nicht ... was für ein Kuddelmuddel.

 

Wenn ihr es also geschafft habt und haltet eine harte geräucherte (ausnahmsweise und aufgrund mangelnder Alternativen nenne ich sie so) "Mettwurst" in den Händen und diese dann noch aus Wildfleisch, dann kann es losgehen, denn Rauchenden sind nicht nur zu Grünkohl oder Eintopf eine passende Zugabe. Sie können auch in einer fruchtigen Tomatensauce a la Mama einen großen Auftritt haben.

 

Fotos: K. Exler, HnC

Ihr benötigt:

 

7 - 8 schöne reife Tomaten

2 Rauchenden aus Wildfleisch

1 Zwiebel

1/2 Stange Zimt

1/2 TL getrocknetes Bohnenkraut

1 TL getrocknetes Oregano

1 TL Rohrorzucker

1/2 TL geräuchertes Paprikapulver

1/2 TL edelsüßes Paprikapulver

1 TL Zuckerrübensirup

etwas Olivenöl

Spritzer Rotweinessig

frisch geriebener Parmesan

grobes Salz und frisch gemahlener Pfeffer

 

Die Tomaten waschen, trocknen, die grünen Stielansätze herausschneiden und in Stücke schneiden.

 

Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. In einem Topf etwas Pflanzenöl erhitzen und die Tomaten darin glasig dünsten. Anschließend mit dem Rohrorzucker bestreuen und unter rühren karamellisieren lassen. Wenn die Zwiebel Farbe angenommen hat die Tomaten in den Topf geben und eventuell mit etwas Wasser angießen. Alles gut umrühren und zum Kochen bringen.

 

Zimt, Bohnenkraut, Oregano sowie beide Sorten Paprikapulver in die Tomatensauce geben.

 

Die Rauchenden in ungefähr 1cm breite Scheiben schneiden und in die Sauce geben. Die Hitze reduzieren und für ungefähr eine halbe Stunde köcheln lassen. Bitte keinen Deckel auflegen. Die Flüssigkeit soll verdampfen und die Tomaten etwas eindicken.

 

Die Sauce mit Zuckerrübensirup und Essig abrunden. Den Topf vom Herd nehmen, das Olivenöl dazugeben und unterrühren. Eventuell braucht die Tomatensauce etwas Salz, aber bitte vorsichtig, denn die Wurst bringt schon einiges mit.

 

Fusilli (al dente gekocht) zur Sauce geben. Auf Teller verteilen und mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen.

 

Die Sauce reicht für fünf bis sechs Personen und ehrlich gesagt, auch ganz ohne Wurst ist sie richtig gut.

 

Wir sehen uns - draußen!

 

 

Please reload