2017 hooksncleaver by Katja. Proudly created with Wix.com

  • Facebook Social Icon
  • zwitschern
  • Pinterest

Remoulade à la Provence

April 14, 2017

Hallo Leute, 

 

heute habe ich mich an was ran getraut ... eine Remoulade! Der Geschmack einer selbstgemachten ist ganz anders, als der der Saucen, die es im Supermarkt gibt. Ich war wirklich positiv überrascht. Die Sardellen geben der Remoulade einen angenehmen maritimen Geschmack. 

 

Das Rezept stammt aus dem Kochbuch "Provence, eine kulinarische Reise". 

Die Basis ist nicht eine Mayonnaise, die mit Kapern, Kräutern und Senf abgeschmeckt ist, sondern in diesem Rezept wird mit gekochtem Eigelb gearbeitet. Das finde ich sehr sympathisch, denn bei der Verarbeitung von rohen Eiern bin ich wirklich unsicher. Aber ganz ohne kommt auch diese Variante nicht aus.

 

Wichtig ist, dass alle Zutaten Zimmertemperatur haben, damit die Remoulade nicht ausflockt. Ich habe die Sauce in einer Kochmaschine hergestellt. Sie bekommt, im Gegensatz zu mir, keinen lahmen Arm beim Rühren und zerkleinert auch noch alles.

 

 

Ihr benötigt:

 

1 Knoblauchzehe

1 mittelgroße Schalotte 

eine handvoll glatte Petersilie

1 EL Kapern, abgespült und ausgedrückt

2 Sardellenfilets in Salz, abgespült

3 hartgekochte Eigelb

1 rohes Eigelb

125 ml gutes fruchtiges Olivenöl

1 TL Zitronensaft

 

Grobes Salz und frisch gemahlener Pfeffer.

 

Petersilie waschen und zwischen zwei Küchentüchern richtig trocknen. Schalotte und Knoblauch schälen und zusammen mit der Petersilie, den Kapern, den Sardellenfilets sowie dem gekochten und rohen Eigelb in der Küchenmaschine pürieren. Hier schon pfeffern und salzen. Jedoch mit dem Salz vorsichtig sein wegen der Kapern und den Sardellen. (Ich habe die Kochmaschine dafür 15 sek auf Stufe 7 laufen lassen.)

 

Jetzt in einem feinen Strahl das Öl in die laufenden Maschine fließen lassen. Die Maschine rührte die ganze Zeit auf Stufe 4 und das Öl tropfte über den Deckel hinein. Am Anfang wirklich ganz wenig einlaufen lassen. Später darf es ein bisschen mehr sein. Nach ungefähr acht Minuten rühren war die Konsistenz so, wie ich sie mir vorgestellt habe.

Fotos von K. Exler, HnC

Eine Anmerkung am Rande:

Im Rezept wird diese Remoulade in einem Mörser mit Stößel gerührt. Ich habe den größten Respekt vor Leuten, die das so hinbekommen.

Hut ab!

 

Wir sehen uns - draußen!

 

Please reload